schriftzug_unter
gewuerze

Was ist eigentlich gesunde Ernährung?
 

Der Wunsch nach gesunder Ernährung wird in unserer Gesellschaft immer stärker. Wir wollen möglichst lange gesund und leistungsfähig bleiben und uns dabei vital fühlen, ohne auf Lebensqualität verzichten zu müssen.

Über „richtige“ und „falsche“, „gesunde“ oder „ungesunde“ Ernährung gibt es inzwischen so viele wissenschaftliche Studien, Hausfrauentipps und Zeitschriftenratschläge, dass einem schwindlig werden kann. Leider gibt es auf diesem Markt auch viele unseriöse und sogar gesundheitsschädliche Angebote. Wer sich ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzen will, um für sich und seine Familie eine gesunde Ernährungsweise zu finden, wird durch die vielen Angebote eher verwirrt.

Jenseits aller Trends hat der Ayurveda eine jahrtausendealte und ebenso lange bewährte Tradition in seinen Ernährungsrichtlinien, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als gesundheitsförderlich anerkannt ist. Das besondere Merkmal daran ist, dass keine allgemeingültigen Regeln aufgestellt werden, sondern auf die Individualität des Einzelnen eingegangen wird.

 

Warum ist gesunde Ernährung wichtig?

 

Auch unser Organismus „arbeitet“ und kann durch falsche, ungesunde oder nicht angemessene Ernährung in eine Disbalance geraten, die letztendlich zu Krankheiten führen kann.

Oft essen wir zu viel, zu schnell, zu einseitig. Künstlich hergestellte oder mit künstlichen Zusätzen versehene Lebensmittel belasten den Organismus zusätzlich. Dies führt häufig dazu, dass uns das Essen schlapp und müde macht. Der Ayurveda legt demgegenüber größten Wert darauf, dass die Ernährung uns vital hält und misst ihr einen grundlegenden Stellenwert in der allgemeinen Gesundheitsfürsorge bei.

Unser Körper verbraucht rund um die Uhr Energie. Diese Energie ist in der Nahrung in Form von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten enthalten. Nach ihrer Aufspaltung im Verdauungstrakt werden sie zu den Körperzellen transportiert und dort verwertet.

Die „modernen“ Grundsätze für eine gesunde Ernährung – hoher Anteil an Rohkost und Vollkornprodukten – müssen vor diesem Hintergrund kritisch hinterfragt werden. Neue Untersuchungen bestätigen: Gekochte Nahrung und Vollkornprodukte in gemahlener Form sind gegenüber Rohkost und ganzem Korn sehr viel leichter verdaulich und die darin enthaltenen Stoffe leichter verwertbar. Je weniger Energie der Verdauungstrakt verbraucht, umso mehr Energie kann der Körper in anderer Form verwenden!

Aus ayurvedischer Sicht sind noch andere Faktoren bedeutsam: Jeder kennt das Phänomen, dass Frau Müller jeden Tag eine Tafel Schokolade verdrücken kann, ohne zuzunehmen, während Frau Schneider schon kleinste Mengen sofort auf der Waage wiedererkennt. Oder: Die neue Brigitte-Diät hilft Frau Müller, in kurzer Zeit etliche Kilos abzuspecken, während Frau Schneider die gleiche Diät einhält, aber nur unwesentlich oder gar nicht abnimmt.

Hier spielen zahlreiche Faktoren eine wesentliche Rolle: Man verdaut mittags anders als abends, im Sommer anders als im Winter, in der Jugend anders als im Alter, und nicht zuletzt hat jeder Mensch seine eigene, individuelle und konstitutionell bedingte Verdauung. Eine ayurvedisch orientierte Ernährungsweise berücksichtigt diese Faktoren und kann somit helfen, den Körper optimal mit Nährstoffen zu versorgen, und auch eine Gewichtsreduktion optimal zu gestalten.

Im Ayurveda hat dieser Prozess der Nahrungsverarbeitung seit jeher eine zentrale Rolle inne - ihm wird eine grundlegende Bedeutung für die Gesundheit zugeschrieben. Denn das, was wir über die Ernährung zu uns nehmen, stellt die Grundlage dar für alle physiologischen Prozesse unseres Körpers, die nur dann optimal funktionieren können, wenn die Ernährung auf die individuelle Konstitution abgestimmt ist. Jeder Mensch is(s)t anders und jeder Mensch verdaut anders!

Eine individuelle Konstitutionsanalyse und Diagnostik evtl. vorhandener Störungen Ihres Verdauungsstatus sind innerhalb einer Ernährungsberatung inklusive Leistungen.